Wand-Sohlenanschluss

BAUWERKSABDICHTUNG ERHÖHT DIE LEBENSQUALITÄT

Die Abdichtung von Bauwerken und Kellern nimmt in der heutigen Zeit eine immer wichtigere Rolle ein. Die Gründe dafür liegen auf der Hand und sind einfach erklärt: Viele Menschen nutzen heutzutage den Keller nicht nur als Stau- und Lagerraum, sondern auch als Wohnraum. Manchmal werden dort komplette Zimmer, Fitnessräume oder Bars eingerichtet. Logisch ist deshalb, dass es keinen Spaß macht, in einem feuchten Keller mit nassen Wänden zu leben, zu feiern oder zu trainieren. Zudem birgt Wasser im Keller und daraus möglicherweise entstehender Schimmel auch eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit.

WASSER IM KELLER: UNDICHTER WAND-SOHLENANSCHLUSS EINE URSACHE

Doch wie tritt das Wasser genau ein? Ein neuralgischer Punkt ist immer der Wand-Sohlenanschluss, also die Schnittstelle zwischen Bodenplatte und Mauerwerk. Ist diese Schwachstelle in die Jahre gekommen oder wurde sie beim Bau des Gebäudes nicht fachgerecht konzipiert, kann hier Feuchtigkeit, beispielsweise durch aufstauendes Wasser, leicht eindringen. Noch ärgerlicher wird es, wenn durch einen durchlässigen Wand-Sohlenanschluss das komplette Mauerwerk nach und nach durchfeuchtet, da die Nässe auch auf weitere Wände übergreift.

KELLERABDICHTUNG DURCH HORIZONTALSPERRE, BITUMENDICKBESCHICHTUNG UND CO.

Um nassen Wänden und späterer Bildung von Schimmel vorzubeugen, bietet sich die umfassende Sanierung des Kellers an. Bei einer Sanierung von außen ist es unabdingbar, die Bodenplatte entsprechend abzudichten. Da das aber in den meisten Fällen bereits beim Bau des Gebäudes erfolgt, gibt es diverse Optionen zur Abdichtung des Kellers von innen. Für die Verfugung bietet sich unter anderem ein sogenanntes Quellband an. Dabei handelt es sich um ein Material zur Fugendichtung, das sein Volumen vergrößert, wenn es Feuchtigkeit aufnimmt. Ein probates Mittel ist selbstverständlich auch die Horizontalsperre. Dazu werden Löcher in die betroffene Wand gebohrt und ausgesaugt. Anschließend folgt die Befüllung mit einem ganz speziellen Injektionsharz, also die Verpressung der Bodenfuge und der Wandfuge. Ein guter Wand-Sohlenanschluss verhindert auf Dauer das kapillare Aufsteigen von Wasser und sorgt durch den nun unterbrochenen Transport von Flüssigkeit im Gemäuer für einen trockenen Keller. Gängig zur Abdichtung sind auch Bitumendickbeschichtungen – allerdings werden diese von außen angebracht. Dabei wird das vom Eintritt der Feuchtigkeit betroffene Mauerwerk freigelegt und anschließend die besagte Bitumendickbeschichtung aufgetragen. Diese Beschichtung haftet unter anderem auf Kalksandstein und Beton.

Wand-Sohlen-Anschluss – Das Wichtigste auf einen Blick

Der Wand-Sohlen-Anschluss, die Fuge zwischen der Bodenplatte und dem aufsteigenden Mauerwerk, ist eine potenzielle Schwachstelle, durch die Feuchtigkeit in den Keller eindringen kann. Für eine nachträgliche Abdichtung werden lösungsmittelfreie Injektionsharze verwendet, die umweltfreundlich sind und die Gesundheit der Hausbewohner nicht beeinträchtigen. Eine Abdichtung des Wand-Sohlen-Anschlusses schützt die angrenzenden Innenwände vor einer Durchfeuchtung des Sockels. Diese Maßnahme erhält den Wert und die Bausubstanz der Immobilie, nach dem Trockenlegen ist eine hochwertige Kellernutzung wieder möglich.